Kommunikation zwischen Darm und Gehirn

 

Die Kommunikation geht über drei Wege

  1. Verhalten  Das persönliche Verhalten beeinflusst die nachfolgenden Gehirnaktivitäten
  2. Neurale Kommunikation über den Vagusnerv und den Sympatikus unter anderem mit kurzkettigen Fettsäuren (SCFAs)
  3. Systemische Kommunikation der Gehirnfunktionen über Darm-peptide, Neurotransmitter wie 5-HT, Tryphtophan Metabolismus (Serotonin), Zytokine, Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA), Kurzkettige Fettsäuren

Äusserliche Stressfaktoren modulieren die Kommunikation

weiter